[vc_row][vc_column][vc_column_text]Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Scheinbar was Gutes tun und damit die Rechte der anderen zu verletzen ist in Ordnung, stimmt’s? Wir bewegen uns hier auf einem schmalen Weg zwischen Hausfriedensbruch und dessen Rechtfertigung, vor allem im Fall der Stalleinbrüche in Steinfurt.

Die veröffentlichten Momentaufnahmen aus diesem Betrieb, gesammelt über Monate von selbsternannten “Robin Hoods“ der Tierschutzszene zeigen einen für den Betrachter fragwürdigen Zustand der Tiere.

Auf den Bildern werden kranke Schweine gezeigt, die sich in einer nicht idealen Lebenslage befinden, dennoch müssen wir berücksichtigen, dass es im Leben, auch im Leben der Tiere gute Zeiten und schlechte Zeiten gibt.
Diese Ausschnitte sind im Kampf gegen gesetzeswidrige Tierhaltung bequem einsetzbar und spielen Tierschützern direkt in die Hände. Aber was macht die Opposition mit diesen Bildern? Sollte sie nicht fair agieren, den Wahlkampf außer Acht lassen, Tiere wirklich schützen wollen, Privatsphäre achten und wohlwollend handeln?

Fragwürdig bleibt die Koalition zwischen Ophelia Nick, SternTV und Tierretter.de: sie scheinen dieses Thema mit vielen Vorurteilen zu handhaben, was sich vor allem in der krassen Skandalisierung des Beitrages über den Betrieb in Steinfurt zeigt.
Noch unglaubwürdiger wirkt das aktuell zirkulierende Gutachten eines Kleintierarztes zum Thema Schweinehaltung und deren Probleme, da er laut seiner Webseite doch auf Hund, Katz und Maus spezialisiert ist. Der Gutachter behauptet, er könne anhand dieser Momentaufnahmen eine uneingeschränkte fachliche Bewertung abgeben. Sherlock Holmes wäre neidisch.

Wie der Dramatiker Bertold Brecht bereits gesagt hat: „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.“[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][ultimate_spacer height=”32″][vc_column_text]


[/vc_column_text][ultimate_spacer height=”32″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Links zum Thema:

SCHULZE FÖCKING SPRICHT ÜBER „FERKEL-SKANDAL“

Interview des WLV Präsidenten Johannes Röring

Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur des Wochenblatts für Landwirtschaft und Landleben

Kommentar zur Stellungnahme von Dr. Ophelia Nick

Stellungnahme des Betriebes Schulze-Föcking, Steinfurt[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]