Liebe Frau Hendricks,

Sie haben heute einen Gesetzentwurf gegen die Massentierhaltung eingebracht. Wir fragen uns, was ist Ihr Endziel?
Ein Mehr an Tierwohl, weniger Tierhaltung oder gar überhaupt keine konventionelle Landwirtschaft mehr?

Jeder Bürger kann mitsprechen

Ihr Entwurf zielt auf mehr Mitsprache für Bürger – Menschen, die keinerlei Ausbildung, Erfahrung oder Qualifizierung in der Landwirtschaft haben. Das wäre, als würde jeder Bürger ein Gutachten im Bereich Medizin, Umwelt oder dergleichen vornehmen können.
Legen diese Bürger dann fest, was Massentierhaltung überhaupt ist?

Sie wollen mehr Tierwohl

Sie wollen im Sinne des Tierwohls handeln, aber nehmen den Landwirten die Aussicht, ihre Betriebe weiterentwickeln zu können. Dies widerspricht sich vollkommen, da moderne Neubauten immer eine Verbesserung des Tierwohls bedeuten. Schlimmer noch, es nimmt sogar jungen Menschen, die sich für die Landwirtschaft begeistern, die Perspektive.

Viele Fragen, Frau Bundesministerin Hendricks…

Wir brauchen keine weiteren Hürden, die der sowieso gebeutelten Landwirtschaft noch mehr zusetzen. Wir brauchen eine aktive, konstruktive und zielführende Politik, die Mensch und Tier gerecht wird.

Liebe Frau Hendricks, wir freuen uns auf Ihre Antworten oder ist hierfür nicht Herr Bundesminister Schmidt zuständig?